PECH-Regel – Erstversorgung bei Sportverletzungen

PECH-Regel – Erstversorgung bei Sportverletzungen

PECH-Regel – Erstversorgung in vier Schritten

Gerade in den ersten Momenten nach einer Sportverletzung kann man – auch wenn man kein Arzt ist – dem Betroffen (oder sich selbst) helfen indem man nach der sogenannten PECH Regel handelt.

Und weil das Wort PECH in diesem Moment mehr als zutreffend ist, kann man sich anhand dieser Eselsbrücke die vier wichtigen Dinge bei der Erstversorgung relativ schnell einprägen.

PECH-Regel Nr.1 – P wie Pause

Pause bedeutet, dass im Falle einer Verletzung jede Aktivität eingestellt und der betroffene Bereich ruhiggestellt werden soll. Das ist sicher für die meisten nicht sonderlich schwer, denn wer treibt schon gern weiter Sport wenn er starke Schmerzen hat. Für die, die es trotzdem nicht lassen können ist diese Regel allerdings besonders wichtig.

PECH-Regel Nr.2 – E wie Eis

Nachdem der verletzte Bereich ruhiggestellt wurde folgt das Kühlen dieses Bereichs. Das geschieht natürlich am besten mit Eis. Der passionierte Sportler bzw. dessen Verein hat in diesem Fall sicher eine Auswahl verschiedener Kühlmöglichkeiten parat. Sollte dies nicht der Fall sein, tut es natürlich auch kaltes Wasser. Um Erfrierungen zu vermeiden ist jedoch unbedingt zu beachten, dass nicht direkt die nackte Haut gekühlt wird.




Anzeige

PECH Regel Nr.3 – C wie Compression

Um das Anschwellen des verletzten Bereiches vorzubeugen, sieht die dritte PECH-Regel als nächste das Anlegen eines Druckverbandes (nicht zu fest !) vor, daher auch das C von dem englischen Begriff Compression. Ein weiterer positiver Effekt des Druckverbandes ist die Stabilisierung des verletzten Bereiches.

PECH-Regel Nr.4 – H wie Hochlagern

Die vierte und letzte PECH-Regel beschreibt die Hochlagerung des verletzten Bereiches, was eine Reduzierung der Schwellung und demzufolge auch des Schmerzes zur Folge haben kann. Die Hochlagern sollte bestenfalls über Herzhöhe geschehen um den Rückfluss des Blutes zu fördern.

Fazit – In diesem Fall kann PECH auch Glück bringen

Mit Hilfe der PECH Regel kann wirklich jeder nach Prellungen, Zerrungen oder Bänderverletzungen schnell handeln und somit den weiteren Verlauf der Verletzung bzw. des Heilungsprozesses günstig beeinflussen. Dennoch ist es eigentlich schade, wie wenige die PECH Regel tatsächlich anwenden geschweige denn überhaupt kennen. Hier liegt es also auch in der Verantwortung eines jeden sein erworbenes Wissen weiterzugeben.




Anzeige


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare

Lesen Sie weiter:
Die Kreuzbandriss-Reha – Hier ist Geduld gefragt
Die Kreuzbandriss-Reha – Hier ist Geduld gefragt

Die Heilung eines Kreuzbandrisses kann mitunter bis zu einem Jahr andauern. Im Regelfall muss der Patient eine sechsmonatige Sportpause einlegen;...

Schließen