8 mögliche Kreuzbandriss-Symptome

Kreuzbandriss-Symptome – Alles kann, nichts muss

Nachdem ich bereits von meinem ersten Kreuzbandriss berichtet habe, ist es an der Zeit über die Symptome zu sprechen, welche in diesem Zusammenhang auftreten können. Bei meinen Kreuzbandrissen waren diese eigentlich immer ähnlich. Im Laufe der letzten Jahre habe ich jedoch bei Freunden und Bekannten bemerkt, dass einige der Symptome welche auch bei mir auftraten, bei ihnen viel ausgeprägter waren bzw. Symptome auftraten, welche ich überhaupt nicht hatte. Das zeigt, dass die Diagnose Kreuzbandriss letztendlich wirklich nur einzig und allein der (Fach-)Arzt treffen kann.

Ein (vorderer) Kreuzbandriss verursacht viele Symptome, welche aber nicht zwingend auftreten müssen bzw. nicht von jedem in dem gleichen Umfang wahrgenommen werden. Die Gründe hierfür können z.B. die physische Verfassung oder das Schmerzempfinden des Betroffenen sein.

Generell ist es empfehlenswert eine Verletzung – unabhängig ob es sich hier um den Verdacht auf einen Kreuzbandriss handelt – von einem Arzt untersuchen zu lassen. Sollte eines bzw. mehrere der nachfolgenden möglichen Kreuzbandriss-Symptome zutreffen, ist es natürlich umso ratsamer.

8 mögliche Kreuzbandriss-Symptome

  1. Stechender Schmerz
    Ein kurzer, stechender Schmerz im Kniegelenk, meist verbunden mit einem knackenden Geräusch, ist eines der Symptome, von dem die meisten Kreuzbandriss-Betroffenen berichten. Auch bei meinen Kreuzbandrissen war das der Fall. Irgendwie hat man auch sofort das Gefühl das etwas im Knie kaputtgegangen ist, zumindest war es bei mir so. Und wer sich zum x-ten Mal einen Kreuzbandriss zuzieht, weiß es meistens sowieso in dem Moment wenn es passiert.
  2. Anschwellen des Kniegelenks
    Ein Symptom, welches bei den meisten Verletzungen auftritt, ist das schmerzhafte Anschwellen des verletzten Bereiches – in diesem Fall des Kniegelenks. Dieses Symptom tritt meist unmittelbar nach der Verletzung auf und kann, je nach Umfang der Verletzung, im weiteren Verlauf schlimmer werden. Als erste Maßnahme sollte man in diesem Fall nach der PECH-Regel agieren (leicht zu merken, da sehr treffend)

    • P – PAUSE
    • E – EIS
    • C – COMPRESSION
    • H – HOCHLEGEN

  3. Laufen nach Kreuzbandriss möglich ?
    Da ich nach meinen beiden Kreuzbandrissen unmittelbar nach der Verletzung wieder laufen konnte – zwar schmerzhaft aber ohne Hilfe – ist es für mich nicht wirklich ein Kreuzbandriss-Symptom ob jemand auf der Trage das Feld verlassen muss oder selbst runter humpelt. Der Umfang der Verletzung, die muskulären Voraussetzungen und schlussendlich das Schmerzempfinden des Betroffenen spielen hierbei meines Erachtens eine wesentliche Rolle.

    Bei meinem zweiten Kreuzbandriss hatte ich sogar Hoffnung geschöpft, dass sich die anfänglichen Befürchtungen nicht bestätigen, als ich nach 2 Tagen schon wieder ordentlich laufen konnte (außer Treppensteigen). Die MRT einige Tage später sollte mich aber wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen.

  4. Wackliges Knie – Instabilität
    Die Instabilität des Kniegelenks ist wohl eines der deutlichsten von den hier genannten Kreuzbandriss-Symptomen. Das Gefühl des „wackligen Knies“ hatte ich bei beiden Kreuzbandrissen und auch während der „kreuzbandlosen“ Zeit dazwischen. Eine unsichere Gangart und das gelegentliche Wegknicken des Knies sind symptomatisch für eine Verletzung des Kreuzbandes und beinahe jeder Betroffene, mit dem ich darüber gesprochen habe, konnte mir das bestätigen. Daher ist auch der Schubladentest eine der ersten Untersuchungen des Arztes, wenn der Verdacht auf einen Kreuzbandriss besteht.
  5. Probleme beim Strecken und Beugen
    Sobald man sich das Kreuzband gerissen hat oder zumindest der Verdacht darauf besteht, wird man merken, dass eine normale Beugung und Streckung des Knies gar nicht bzw. sehr schwer und nur unter starken Schmerzen möglich ist. Dieses Kreuzbandriss-Symptom trat bei allen auf, mit denen ich darüber gesprochen hatte. Auch bei mir war es so. Ich konnte zwar relativ problemlos laufen, aber Treppensteigen o.Ä. war aufgrund des Bewegungsablaufs nur sehr schwer möglich. Die angenehmste Position war immer die Liegende mit einem Kissen unter dem Knie und dem Eisbeutel obendrauf.
  6. Blut im Punktat
    Wenn die Schwellung schon so weit vorangeschritten ist, dass eine Punktion notwendig ist, liegt die Möglichkeit einer schwereren Knie-Verletzung bereits nahe. Sollte sich dann zusätzlich noch Blut in der entnommenen Flüssigkeit – dem Punktat – befinden, ist das ein ernstzunehmender Hinweis auf eine Bänderverletzung.

    Bei meinem ersten Kreuzbandriss empfand der damalige Arzt anscheinend aber leider nicht so als er eine Ladung blutige Flüssigkeit aus meinem Knie zog. Und weil er dieses – laut meines jetzigen Arztes deutliche – Kreuzbandriss-Symptom ignorierte, stellte er eine falsche Diagnose und der Kreuzbandriss wurde erst 2 Jahre später entdeckt – Schade.

  7. Schmerzen
    Keine Frage, wer sich das Kreuzband reißt hat Schmerzen, das ist klar. Aber wie bereits erwähnt, ist meines Erachtens das Schmerzempfinden (auch aufgrund des Verletzungsumfangs) eines jeden Betroffenen unterschiedlich und somit nicht wirklich als aussagekräftiges Kreuzbandriss-Symptom anzusehen – zumindest nicht für sich allein betrachtet. Ich hatte anfänglich auch Schmerzen, die aber relativ schnell wieder weg waren und ich keine größeren Probleme hatte. Ein Bekannter jedoch konnte sich vor Schmerzen kaum bewegen und lag ein paar Tage lang flach, ehe es wieder ansatzweise ging.
  8. Hämatom / Bluterguss im Kniebereich
    Auch ein Bluterguss, also die sichtbare Verfärbung des Kniegelenks, kann – in Verbindung mit weiteren Symptomen – ein Hinweis auf einen Kreuzbandriss sein. Blutergüsse entstehen durch den Austritt von Blut (wer hätte das gedacht) aus einem verletzten Blutgefäß und kennzeichnen sich durch die bekannten blau-grün-gelben Verfärbungen auf der Haut. Der Bereich ist meist sehr schmerzempfindlich und die Bewegung des Kniegelenkes dadurch eingeschränkt.



Anzeige

Fazit

Alle hier genannten Symptome können, müssen aber nicht zwangsläufig bei einem Kreuzbandriss auftreten. Auch ist es so, dass einige Kreuzbandriss-Symptome bei dem Einen in Kombination auftreten können (Schwellung + Bluterguss + Probleme Streckung/Beugung) und bei einem anderen wiederum nicht (Schwellung ohne Bluterguss). Weiterhin ist es natürlich nicht ausgeschlossen, dass es sich um eine andere Verletzung mit ähnlicher/gleicher Symptomatik handelt.

Es ist in jedem Fall empfehlenswert – auch bei einem noch so kleinen Verdacht – einen Arzt aufzusuchen und sich untersuchen zu lassen und nicht auf irgendetwas zu vertrauen was man im Internet liest …. 🙂

Abschließend möchte ich noch einmal ausdrücklich darauf aufmerksam machen, dass es sich hier keinesfalls um ein medizinisches Fachportal handelt und ich auch (leider) kein Arzt bin. Die hier aufgezählten Kreuzbandriss-Symptome sind allgemein bekannt und werden in diesem Beitrag nur anhand der von mir gemachten Erfahrungen beschrieben bzw. ausgewertet.


Kommentar schreiben


3 Kommentare

Hi Silvio, ja, von unspezifischen Symptomen nach einem Kreuzbandriss und Ärzten, die deshalb im Dunkeln tappten, kann ich ein leidvolles Lied singen. Hatte mir bei der Arbeit das Knie verdreht, konnte trotz Schwellung und grausligem Wackelknie/“Giving way“ gut gehen und Treppen steigen; der D-Arzt (ein Unfallmediziner und vormaliger Reha-Arzt (!) in einer BG-Klinik) hielt das Ganze für eine „Meniskuszerrung“ (??) und schickte mich ohne Diagnosesicherung via MRT wieder zur Arbeit. Erst Monate später, als es nach anfänglicher Besserung steil bergab ging, wurde ein MRT veranlasst, durch welches zwar der Knorpelsekundärschaden, aber nicht der Kreuzbandriss erkannt wurde. Dieser wurde erst vom fünften Unfallmediziner, bei dem ich war, vage vermutet und dann bei einer Arthroskopie ein Dreivierteljahr nach dem Unfall diagnostiziert. Leider habe ich trotz Kreuzbandplastik weiterhin Probleme. Bei der OP wurde vermutlich mein Hoffascher Fettkörper verletzt; diese Vernarbung wurde bei einer vierten OP entfernt, hat sich jedoch wieder neu gebildet und führt zu unangenehmen Blockaden an der Kniescheibe. Mich würde interessieren, ob andere dasselbe Problem haben und wie sie damit klarkommen. Von den behandelnden Ärzten habe ich zynische Antworten bekommen wie: „Ja, was erwarten Sie – wenn man da mal reingeschnitten hat, wird es nie mehr so, wie es mal war!“
LG Chris

Dein Artikel ist echt super 😊auch weil man ihn leider sehr gut nachempfinden kann.
Vorallem knie bei einer leichten Balance übung verdreht kurzer stechender schmerz.. und ich laufe normal…treppen steigen geht auch.. nur ab un an ein ziepen. Das MRT was einen wieder auf den boden zurück holt. Kreuzband wieder durch .. lässt böses ahnen …
So und nun sitze ich beim CT … .
Gruß corina 🙂

Dein Artikel ist echt super 😊auch weil man ihn leider sehr gut nachempfinden kann.
Vorallem knie bei einer leichten Balance übung verdreht kurzer stechender schmerz.. und ich laufe normal…treppen steigen geht auch.. nur ab un an ein ziepen. Das MRT was einen wieder auf den boden zurück holt. Kreuzband wieder durch .. lässt böses ahnen …
So und nun sitze ich beim CT … .super deine Erzählung🤗
Gruß corina 🙂

Lesen Sie weiter:
washabich.de - Befunde kostenlos übersetzen lassen
washabich.de – Befunde kostenlos übersetzen lassen

Washabich.de ist ein innovatives Medizinportal, bei dem Studenten der Medizin für Patienten die Befunde allgemein verständlich "übersetzen". Moderne Patienten wollen...

Schließen